Modul Schiessgrundausbildung

Eines der obersten Anliegen ist es, das Wild im Zuge der Jagdausübung schnell und sicher zu erlegen und ihm jegliche Form von Schmerz und Leid zu ersparen. Der sichere Umgang mit der Waffe ist hierfür absolute Voraussetzung.

Jeder Jagende muss sein Handwerkszeug so gut beherrschen, dass die öffentlichen Sicherheitsinteressen und die Tierschutzanforderungen voll erfüllt werden. Darum muss er ein absolutes und umfassendes Verständnis für die Funktionen und den Umgang mit seinen Jagdwaffen entwickeln, auch um seine eigenen Möglichkeiten und Grenzen besser einschätzen zu können. Die Handhabung der Jagdwaffen (Büchsen, Flinten), die Schiessfertigkeit und Treffsicherheit wird im Kanton Bern durch die jeweiligen Kursorte im Schiessgrundkurs einheitlich trainiert.

Modulinhalte

Aufbauend mit dem Modul Sicherheitsgrundkurs lernt man die Grundvoraussetzung der Waffenhandhabung als auch den sicheren Umgang mit den gängigen Waffen, die bei der Jagd zum Einsatz kommen. In der Schiessgrundausbildung werden die richtigen Bewegungsabläufe als auch die richtige Schussabgabe mit den gängigen Waffen vertieft, die bei der Jagd zum Einsatz kommen. Durch ausgewiesene Instruktoren aus den Kursorten sollen die Jungjagenden in die Schiesstechnik eingeführt und ausgebildet werden. Hier gilt es auch die ersten Berührungsängste mit den Waffen abzubauen: Schliesslich ist die Waffe für die Jagenden später ein nahezu alltägliches Arbeitsgerät.

Den Jungjagenden werden durch ausgewiesene Instruktoren, anlässlich eines theoretischen Tages sowie insgesamt sechs praktischen Ausbildungshalbtagen, die grundsätzlichen Fähigkeiten zum Jagdlichen Schiessen und Distanzenschätzen vermittelt. Durch die systematische Instruktion pro Kursort werden die Jungjagenden langsam an die Richtige Schiesstechnik herangeführt und erhalten einen grundlegenden Einblick in die sichere Schussabgabe. Diese ist unerlässlich für die Einschätzung, ob ein Wild sicher erlegt und ihm jegliche Form von Schmerz und Leid erspart werden kann.